Der universelle Trick...

Aus der Steinzeit der Computerei, lange bevor es Mäuse gab, stammt der folgende, universelle Trick. 'Universell' deshalb, weil er in jedem Programm, auf jedem Computer, mit jedem (!) Betriebssystem funktioniert:

strg-c, strg-v

Wie alt dieser Trick ist, erkennt man daran, dass er allein mit der Tastatur funktioniert. Er heisst copy/paste, was im Englischen so viel wie kopieren/einfügen bedeutet.


Mit dieser Tasten-Kombination lässt sich ganz einfach Text kopieren und an einer anderen Stelle einfügen.


Dazu gilt natürlich die Regel:

Erst WO, dann WAS!


Also: erst die Stelle markieren, wo ich etwas kopiere möchte, dann strg-c drücken. Beim Einfügen ebenso: Erst da hin clicken, wo eingefügt werden soll, dann strg-v.


<click für groß>
<click für groß>

In diesem Text (OpenOffice) habe ich das Wort 'strukturiert' markiert (=mit gedrückter, linker Maus-Taste drübergefahren) und strg-c gedrückt...


Leider zeigt nichts an, dass nun dieser kopierte Bereich in einem 'Zwischenspeicher' in meinem Computer eingelagert wurde - man muss das einfach glauben.-



<click für groß>
<click für groß>

Dann habe ich meine Einfügemarke (cursor) an das Ende des Textes gesetzt (wo) und copy-v (was) gedrückt - tadaah!, das kopierte Wort ist eingefügt!


Das geht natürlich auch mit ganzen Sätzen oder Absätzen oder kompletten Texten, oft auch mit Bildern!



strg-X

Möchte ich den Text nicht nur 'multiplizieren', sondern ausschneiden und woanders einfügen, dann gibt es den Befehl strg-x:


Erst markieren, dann strg-x - und schon ist der markierte Bereich ausgeschnitten, es sieht aus wie gelöscht! Ist es aber nicht: Der Text ist im Dokument entfernt, befindet sich aber 'unsichtbar' in der Zwischenablage ...


Nun den Cursor an die neue Stelle, strg-v - und schon ist mein Text wieder da!



Immer nur eins im Sinn!

Wichtig: Dieser Zwischenspeicher kann sich immer nur den letzten Eintrag merken! Kopiere/schneide ich 2x etwas aus, geht der VORHERIGE Eintrag unwiderruflich verloren!



.. oder strg-z

... na, nicht so ganz unwiderruflich: eine andere, universelle Tasten-Kombi ist strg-z - damit gehe ich in meinen Bearbeitungsschritten um einen Schritt zurück (bei mehrmaligem strg-z auch mehrere Schritte).



strg-v oder doch strg-Umschalt-v?

Es kann passieren, dass beim Kopieren und anschließendem Einfügen der Text 'komisch' aussieht, wie hier rechts zu sehen. Das geschieht gern, wenn man versucht Texte von Webseiten zu kopieren. Das liegt an der besonderen Beschaffenheit von Webseiten und hat mit dem sog. html-code zu tun ... Ignorieren wir die technischen Hintergründe - auch dafür gibt es einen Knopf:


strg-Umschalt-v


Drücke ich strg-shift-v, wird NUR der Text an sich eingefügt - alle Formatierungen hingegen nicht. Sieht mein eingefügter Text zB so aus... :


.. genügt es, anstatt strg-v den Befehl strg-Umschalt-v zu nutzen.



... und wenn kopieren nicht geht?

Auf manchen Webseiten ist ein markieren/kopieren nicht möglich - das kann technische Gründe haben, das kann Absicht sein (=Kopierschutz).


Dann besteht die Möglichkeit eines sog. 'screen shots'/ Bildschirnmfotos. Auch das ist in den Betriebsystemen fest eingebaut, also in Windows, Linux oder MacOS immer verfügbar. Erklärt am Bsp. Windows:


Einfach strg-Druck drücken - dann wird der gesamte Bilschirm in die Zwischenablage kopiert.


In OpenOffice kann ich nun mit strg-v dieses Bild einfügen - Betonung als BILD! Auch wenn es wie 'Text' aussieht, ein Bildschirmfoto ist immer nur ein Bild (von Text), also nicht editierbar.

snipping tool

Möchte ich nun nicht den ganzen Bildschirm abfotografieren, sondern zB nur einen Ausschnitt oder nur ein Fenster, bietet sich das Werkzeug 'snipping tool' an. Das findet man unter Start/Zubehör:


<click für groß>
<click für groß>

Startet man das snipping tool, erscheint eine sog. 'Schwebepalette'. Die heisst so, weil sie quasi über dem aktuellen Bildschirminhalt schwebt. Hier gibt es ein paar Optionen einzustellen:


Ich kann

  • frei Ausschneiden - also den zu 'fotografierenden' Bereich mit der Maus umkreisen
  • Rechteckig Ausschneiden
  • Fenster ausschneiden, also ein Fenster anclicken - übrigens auch verdeckte Fenster, die dann vollständig  abgebildet werden!
  • ... und Vollbild, was strg-Druck entspricht

Habe ich mein Foto gemacht, öffnet sich ein Fenster zur Bearbeitung (markieren, einkreiseln, malen..) und natürlich zum Speichern.

<click für groß>
<click für groß>

Nutzt man das snipping-tool öfter, bietet sich das Einfügen in die Task-Leiste an: rechts-click auf das Programm im 'Start'-Fenster und schon kann man es jederzeit mit einem click starten:



1. Zusammenfassung:

strg-C = kopieren in die Zwischenablage

strg-V = einfügen

strg-Umschalt-V = einfügen OHNE Formatierungen

strg-X = ausschneiden in die Zwischenablage

strg-Z = rückgängig machen

hochstell/'shift'-Druck = Bildschirmfoto in die Zwischenablage

 

snippet-tool = erlaubt Aufnahmen von Teilen oder ganzen Fenstern

 

2. Zusammenfassung:

Wenn Sie jetzt dachten, das wäre alles und mehr als genug ... ist gibt noch jede Menge weitere keyboard-shortcuts/Tastaturbefehle (abhängig vom Betriebssystem und Programm, das Sie gerade nutzen), um ein paar Beispiele zu nennen:

strg-Q  Quit/beendet das Programm

strg-H  Hide/'versteckt' das aktuelle Fenster unten in der Dockleiste

strg-U  unterstreicht den ausgewählten Text

strg-B  Bold/macht in fett

strg-I  italic / macht in kursiv

strg-N  Neu/erzeugt ein neues, leeres Dokument

strg-Z  Zurück/macht die letzte Eingabe rückgängig

strg-S  Speichert oder Sichert das aktuelle Dokument


Gerade die letzten beiden Kommandos sollten Sie sich angewöhnen - strc-Z ist praktisch, wenn man nicht weiß, was man gerade falsch gemacht hat und str-S sorgt dafür, dass immer die aktuelle Version gesichert ist.